Nichtraucherfreundlicher Hotelbetrieb

Rauchen - ob aktiv oder passiv - schadet der Gesundheit. Das ist unbestritten. Überdies wird Zigarettenrauch von vielen Menschen als störend empfunden. Das gilt in besonderem Maß für Dienstleistungen in Hotels und Gaststätten, wo sich Gäste und Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum aufhalten. Dadurch kommt es immer wieder auch zu Konflikten zwischen Rauchern und Nichtrauchern.

Testbild

Mit der gemeinsamen Aktion "Nichtraucher- freundlicher und Rauchfreier Hotel- und Gaststättenbetrieb" wollen das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband e.V. (BHG) einen Beitrag zu einer größeren Transparenz für die Gäste leisten. Schon am Eingang erkennt der Gast an der Kennzeichnung, ob ein Hotel oder eine Gaststätte über rauchfreie Zimmer oder spezielle rauchfreie Gastbereiche verfügt. So werden unangenehme Überraschungen und Konflikte vermieden.

Die Zahl der Gäste, die eine nichtraucherfreundliche Hotellerie und Gastronomie bevorzugen, wächst stetig. Daher können Betriebe mit der Kennzeichnung gezielt gerade auch neue Gästegruppen, wie Geschäftsleute, Familien mit Kindern und aktive Senioren ansprechen, die auf eine rauchfreie Umgebung erfahrungsgemäß besonderen Wert legen.

Anforderungen:
Nichtraucherfreundlicher Betrieb: In diesen ist sichergestellt, dass nicht rauchende Gäste durch eigene Nichtraucherräume oder abgetrennte und gekennzeichnete Bereiche ausreichend vor dem Rauch geschützt werden.